Autohaus Suzuki Müller unterstützt Sprinter Marvin Schulte

Schnelles Auto für einen schnellen Mann: Marvin Schulte, Sprinter des SC DHfK Leipzig und amtierender Deutscher U23-Meister über 100 Meter, fährt künftig mit seinem eigenen, ganz besonderen Wagen durch die Stadt. Das Autohaus Suzuki Müller, Partner des SC DHfK, übergab dem 21-Jährigen am Dienstag einen neuen SsangYong Korando. (gp)

Volle Fahrt Richtung Olympia: SC DHfK-Sprinter Marvin Schulte und Kai Müller, Geschäftsführer der Siegfried Müller u. Söhne OHG (Foto: SC DHfK)

Leipzig. Wer ist schneller bei 100? Im Duell zwischen SC DHfK-Sprinter Marvin Schulte und seinem neuen fahrbaren Untersatz vom Autohaus Suzuki Müller hätte der Leipziger die Nase knapp vorn gehabt. Während die Bestzeit des schnellen Mannes vom SC DHfK bei 10,18 Sekunden über 100 Meter liegt, braucht sein SsangYong Korando 11,7 Sekunden, um von 0 auf 100 zu beschleunigen.

Am Dienstag übergaben Seniorchef Siegfried Müller und sein Sohn, Geschäftsführer Kai Müller, dem 21-Jährigen das 163 PS starke Auto. „Zum Training und Wettkämpfen war ich bislang oft mit meinem gebrauchten Audi A3 unterwegs. Ich freue mich sehr über diese Unterstützung“, sagt Schulte, der vor gut zwei Jahren seinen Führerschein machte und jetzt mit Schwung Richtung Olympia unterwegs ist. Neben der SC DHfK Handball GmbH und dem Bundesstützpunkt Kanurennsport unterstützt das Autohaus Suzuki Müller nun auch den SC DHfK-Leichtathleten, der als Dankeschön ein signiertes Wettkampftrikot überreichte.

Auf dem Rücksitz seines neuen Benziners ist auf jeden Fall genug Beinfreiheit für seine Vereinskollegen vorgesehen, mit denen er im vergangenen Jahr Staffelgold bei den Deutschen Meisterschaften gewann. Bevor Marvin Schulte den Autoschlüssel offiziell übergeben bekam, plauschte Seniorchef Siegfried Müller mit ihm noch angeregt über den Sport. Wie ist so das Miteinander unter den Sprintern? Welche Ziele verfolgt der junge Leipziger in der Zukunft? „Dass wir so einen schnellen Mann unterstützen können, freut uns sehr. Ich selbst habe, wie mein Sohn Kai, früher Handball gespielt und bin sehr sportinteressiert.“ Auf dem Weg Richtung Olympia – Schulte visiert dort einen Start mit der deutschen 4x100 Meter-Staffel an – drücken sie nun kräftig die Daumen. „Das werden wir auf jeden Fall im Fernsehen verfolgen.“