Chemnitz: Grün-weiße Athleten holen drei Landesmeistertitel im Mehrkampf

Leichtathletikzentrum

Der Mehrkampf der U14 und U16 eröffnet jährlich die Sächsischen Landeshallenmeisterschaften. In den nächsten beiden Wochen findet sie ihre Fortsetzung in den Einzel- und Staffelwettbewerben. Für die Wettbewerbe am 12. Januar 2019 waren in der U14 (W12, W13, M12, M13) jeweils die 40 besten Sportler des Landes aus den Regionalmeisterschaften qualifiziert. Die U16 war ohne Qualifikation startberechtigt. Trotz der angespannten Wetterlage vor allem im Süden Sachsens reisten alle Kampfrichter, Trainer und Sportler umsichtig und rechtzeitig an, so dass ein reibungsloser Wettkampfverlauf mit sehr gut gefüllten Starterfeldern gelang.

Freute sich über den Landesmeistertitel der U14 im Mehrkampf - Tim Reuter (Foto: A. Posmyk)

Holten in der U14 den Landesmeistertitel im Mehrkampf - Die Junioren des SC DHfK Leichtathletikzentrums (Foto: A. Posmyk)

Mit Silber im Mannschaftswettkampf belohnten sich die U14-Juniorinnen des SC DHfK Leichtathletikzentrums (Foto: A. Posmyk)

Entsprechend stimmungsvoll ging es in der Chemnitzer Leichtathletikhalle zu. Die eigenem Stimmungen zu managen, ist naturgemäß im Mehrkampf eine große Herausforderung für die jungen Sportler. Gilt es doch, den Umgang mit Höhen und Tiefen im Wettkampfverlauf zu meistern, denn die fünf Disziplinen (60-Meter-Sprint, 60 m Hürden, Weitsprung, Kugelstoßen und 800 m) verlangen von den jungen Athletinnen und Athleten kurz nach dem Jahresstart volle Konzentration.

Männliche U14: Landeshallenmeistertitel für Tim Reuter und die Junioren des SC DHfK
Grund zum Jubeln hatte bei den Jungen der AK 12 Tim Reuter. Mit der besten Qualifiktionsleistung des Landes ging er mit der Bürde des Favoriten in den Wettkampf. Er zeigte einen Mehrkampf ohne Schwächen. Im Vergleich zur Regionalmeisterschaft vor drei Wochen steigerte sich Reuter im Kugelstoßen und Hürdensprint. Mit soliden Ergebnissen im Sprint und Weitsprung behauptete er sich gegen die gut vorbereitete Konkurrenz. Im abschließenden Rennen über 800 m zeigte er auf welchem Podestplatz er am Ende stehen wollte. Der 12-Jährige wollte den Titel und lief ein engagiertes Rennen nach Hause. In der Endabrechnung teilte sich Tim Reuter den Landeshallenmeistertitel mit dem Dresdner Sebastian Schuch. Beide erreichten mit 2.219 Punkten persönliche Bestleistungen und belohnten sich mit der Goldmedaille.
Jakob Rödel nutze die schnelle Chemnitzer Bahn für einen für ihn schnellen Hürdensprint und konnte auch im Kugelstoßen zulegen, so dass er am Ende mit 1.994 Punkten auf dem 5. Rang ins Ziel kam. Der Lohn für Rödel war die Ehrung mit einer Urkunde. Die guten Ergebnisse aus Leipziger Sicht komplettierten Moritz Schübel (1.945 Punkten I Rang 8) und Oskar Nauck (1.743 Punkten I Rang 27).

Die Jungs der AK 13 zeigten alle Kämpferherz und steigerten ihre Mehrkampfergebnisse. Die Konkurrenz leistete sich jedoch keine Schwächen, so dass die Jungs noch nicht im Kampf um die begehrten ersten sechs Plätze eingreifen konnten. Moritz Siegel kam mit 2.092 Punkten auf den siebten Platz an, Noah Malcharek mit 2.067 Punkten wurde Achter. Weitere Ergbnisse: Magnus Pölkner (1.951 Punkte I 15. Platz), Fabio Scheibe (1.871 Punkte I 19. Platz), Benjamin Pfeiffer (1.852 Punkte I 22. Platz) und Johannes Graupe (1.800 Punkte I 24. Platz).

Dass sich der Einsatz lohnt und jeder Punkt zählt, zeigt die Mannschaftswertung: Mit vier Punkten Vorsprung holten sich Tim Reuter, Moritz Siegel und Noah Malcharek den Sieg in der gemeinsamen Mannschaftswertung. Damit kehren die drei Junioren als Mannschaftslandeshallenmeister im Fünfkampf nach Leipzig zurück. Auf dem sechsten Rang holten sich Jakob Rödel, Magnus Pölkner und Moritz Schübel ihre Urkunde.

Weibliche U14: Sherin Kimuanga wiederholt ihren Vorjahreserfolg I Vizemeistertitel für die Mannschaft
Sie war als Vorjahressiegerin und Beste der Qualifikationsliste als klare Favoritin nach Chemnitz gereist und wurde allen Erwartungen gerecht: Sherin Kimuanga zeigte erneut einen starken Wettkampf. Sie kam mit fulminanten 10,14 m im Kugelstoßen in den Wettkampf und überzeugte im Sprint mit 8,09 s. Im anschließenden Weitsprung kämpfte sie mit der Treffsicherheit am Brett und kam über die Hürden nicht ganz so rund, wie gewohnt. Davon ließ sie sich jedoch nicht aus dem Konzept bringen. Entschlossen ging Kimuanga die 800 m an, mobilisierte alle Kräfte und wehrte die Angriffe der ebenfalls starken Konkurrenz (insgesamt 39 Starterinnen) ab. Die Leipzigerin lief das Rennen in starken 2:37,02 min "nach Hause". In der Addition der Punkte holte sie sich mit hervorragenden 2.529 Punkten den Landeshallenmeistertitel im Fünfkampf.
Ihre Trainingspartnerinnen konnten im Kampf um die vorderen Plätze zwar noch nicht eingreifen, zeigten aber ansprechende Leistungen: Elena Günther steigerte sich im Weitsprung, Sprint und über die Hürden. Nach dem abschließenden 800-Meter-Rennen belohnte sich Elena mit 2.078 Punkte und belegte den 17. Platz. Diarra Müller biss sich mit 2.065 Punkten (19. Platz) durch den Fünfkampf. Sophia Tessin erreichte 2.036 Punkte (23. Platz) und zeigte mit 4,46 m im Weitsprung ihre beste Tagesleistung. Lilly Heilmann beendete den Wettkampf mit 2.014 Punken auf Rang 27.

Große Spannung versprach der Wettkampf der AK 12. Die Stärken der besten Athletinnen des Jahrganges sind sehr breit gefächert. Entsprechend ergab sich nach jeder Disziplin eine andere Rangfolge. Die Frage war auch hier, wem es am besten gelingen würde, alle fünf Disziplinen in gleichbleibend hoher Qualität abzuliefern.
Die jungen Damen vom Eilenburger LC waren nach den Regionalmeisterschaften herausgefordert und heiß auf den Titel. Sie zeigten keine Schwächen. Aus Sicht des SC DHfK mischte Anna Chantal Posmyk am besten im 31-köpfigen Teilnehmerfeld mit. Sie startete mit solidem Kugelstoß und Sprint und zeigte sich im Vergleich zum Wettbewerb vor drei Wochen in Halle leicht verbessert.
Im Weitsprung fand Anna Chantal diesmal ihren Anlauf nicht und musste Lehrgeld zahlen. Energiegeladen nutze sie den anschließenden Hürdensprint mit hervorragenden 9,92 sec. Auf den 800 m mit 2:42,11 min zeigte die 11-Jährige einmal mehr Kämpferherz. Sehr gute 2.210 Punkte reichten am Ende für den sechsten Rang, nur 66 Punkte vom Silberrang getrennt und mit einer Urkunde belohnt.
Einen tollen Wettkampf zeigte auch Luzi Schmidt: Sie punktete mit der Kugel, im Sprint und Weitsprung sowie über die Hürden. Eine klare Steigerung konnte Luzi mit 10,29 sec im Hürdenwald verbuchen. Den abschließenden Lauf über 800 m brachte die Schülerin couragiert ins Ziel. In der Summe erreichte sie sehr solide 2.163 Punkte und Rang 9. Viktoria Genest überzeugte mit einem guten Sprint in 8,81 sec und sehr engagierten 800 m in 2:43,64 min - Platz 13 mit 2.102 Punkten für sie. Auch Stella Geisenberger steigerte sich und brachte 2.072 Punkte (16. Platz) ins Ziel. Weitere Ergebnisse: Lana Schuhmacher (2.071 Punkte I 17. Platz), Isabel Bauer (1.941 Punkte I 26. Platz) und Nina Janeriat (1.897 Punkte I 31. Platz).

Knapp ging es auch in der Mannschaftswertung der Juniorinnen zu: Mit der Silbermedaille endete für Sherin Kimuanga, Anna Chantal Posmyk und Luzi Schmidt ein emotionaler und langer Wettkampftag in Chemnitz.

U16 Bronzemedaille für das Damenteam
Die Teilnehmer der U16 nutzen die Mehrkampfmeisterschaften gern für eine Standortbestimmung im Wintertraining bzw. als Test in der Vorbereitung der Einzelmeisterschaften. Gute Mehrkampfergebnisse sind dabei natürlich ein feiner Effekt und Platzierungen ein Lohn für die Anstrengungen.
Dies gelang den U16-Juniorinnen in der Mannschaftswertung: Joelina Miltschus, Mariam Soumah und Janina Kresse holten mit 7.505 Punkten die Bronzemedaille der Landesmeisterschaft nach Leipzig.

In der Einzelwertung der AK 15 ging es vor allem bei Joelina Miltschus sehr knapp zu: Sie schrammte mit drei Punkten an der Bronzemedaille in der AK 15 vorbei und kam mit 2.638 Punkten auf den vierten Rang. Mariam Soumah beendete ihren Fünfkampf als Siebte (2.464 Punkte), Emily Völkl erreichte 2.312 Punkte (16. Platz) und Neele Heyne (2.292 Punkte I 18. Platz).

In der AK 14 wurde folgende Ergebnisse erreicht: Janina Kresse (2.403 Punkte I 5. Platz), Colien Kunze (2.328 Punkte I 12. Platz), Lilli Schlüter (2.172 Punkte I 21. Platz), Noelle Böhme (2.108 Punkte I 25. Platz), Lara Brauer (2.050 Punkte I 27. Platz).

Die jungen Herren der U16 plagen sich in diesem Winter mit vielen gesundheitsbedingten Ausfällen. Nur drei Athleten gingen an den Start. Einzig Moritz Mann beendete seinen Fünfkampf. Für ihn stehen 2.262 Punkte (14.Platz) im Protokoll. Nils Gruner und Loïc Posmyk mussten verletzungsbedingt abbrechen.

Alle Ergebnisse der Sächsischen Landesmeisterschaften im Mehrkampf finden Sie hier.

Der SC DHfK Leipzig und die Abteilung Leichtathletikzentrum gratulieren allen Sportlern sowie den Trainerteams Thomas Bellmann, Franziska Grolms und Cassandra Hennig (m U14), Elfi Wolst und Nils Bender (w U14) sowie Jens Köller und Markus Triebert (U16) zu ihren Erfolgen! (ap/th)