Doha: Club-Sprinter mit Saisonbestleistung bei Leichtathletik-WM

Leichtathletikzentrum Startseite

Die Leichtathletik-WM in Doha ist Geschichte. Nach zehn extremen Wettkampftagen im Wüstenstaat sind alle Titel vergeben, baumeln alle Medaillen um die Hälse der Aktiven. Mit sechs Mal Edelmetall wird der Deutsche Leichtathletikverband (DLV) in der Nationenwertung auf Rang sieben geführt. Im Zehnkampf (N. Kaul) und Weitsprung (M. Mihambo) sprangen zwei Titel für den DLV heraus. Hinzu kommen vier Bronzemedaillen auf der Bahn über 3.000 Meter Hindernis (G. Krause) und 5.000 Meter (K. Klosterhalfen) sowie in den technischen Disziplinen Kugelstoßen (C. Schwanitz) und Speerwurf (J. Vetter).

Die SC DHfK-Sprinter Roy Schmidt und Marvin Schulte, hier im WM-Vorbereitungslager in der Türkei, zeigten eine gute Leistung bei der Weltmeisterschaft. (Quelle: privat)

Doha. Aus Leipziger Sicht können die Sprinter Roy Schmidt und Marvin Schulte mit Stolz auf ihre Leistungen in Doha blicken. Die beiden schnellen Männer standen mit Julian Reus und Joshua Hartmann als deutsche Sprintstaffel auf der Bahn im Khalifa International Stadium.

Dort lief das DLV-Quartett eine starke Zeit und dennoch folgte das Aus im Vorlauf. Die deutsche 4x100 Meter-Staffel zeigte bei der Leichtathletik-WM in Doha das beste Rennen der Saison und musste sich doch der starken Konkurrenz geschlagen geben. In 38,24 Sekunden wurden die Schützlinge von Bundestrainer Ronald Stein in einem sehr schnellen Vorlauf Siebter. Die ersten Sechs blieben alle unter 38 Sekunden, Südafrika gewann den Vorlauf in einem neuen Kontinentalrekord von 37,65 Sekunden. 

Das deutsche Quartett um den erfahrenen Leipziger Roy Schmidt (28), der an Position drei lief, war dennoch zufrieden: „Es war ein gutes Rennen von uns. Mit der Zeit können wir nach der schwierigen Saison zufrieden sein.“ Zu seiner eigenen Leistung sagte er: „Der Wechsel mit Joshua (Hartmann, Anm. die Red.) war wirklich sehr gut, hat sich zumindest so angefühlt. Ich bin ein bisschen schwer in die Beschleunigung reingekommen, sonst war es ein solider Lauf. Aber die anderen Nationen gingen wirklich gut ab in der Kurve.“

Für Clubkollege und Schlussläufer Marvin Schulte (20) war das Rennen seine WM-Premiere: „Es war eine sehr schöne Stimmung. Das haben wir gut mitgenommen und abgeliefert, was wir wollten. Dass es mit der Zeit leider vorne nicht reicht, hat man nicht ahnen können.“ Schmidt und Schulte wollen nach der langen Saison jetzt erst einmal abschalten, bevor sie in die Vorbereitung auf die Olympischen Spiele 2020 starten.

Der SC DHfK Leipzig und die Abteilung Leichtathletikzentrum gratulieren Roy Schmidt und Marvin Schulte sowie der deutschen Sprintstaffel um Bundestrainer Ronald Stein zu ihrer Saisonbestleistung! (gp/th)