Dresden: Viele Titel und gute Leistungen bei Landesmeisterschaften U20 und Landesjugendspielen U14/U18

Leichtathletikzentrum

Ein echtes Wettkampfhighlight brachte am vergangenen Wochenende das Heinz-Steyer-Stadion in der Landeshauptstadt zum Strahlen. Die Landesjugendspiele der U14 und U18, die offenen Landesmeisterschaften der U20 sowie die Sächsischen Hochschulmeisterschaften bildeten für die Jüngeren den Saisonhöhepunkt und den Älteren eine weitere Chance, Leistungen zu bestätigen oder weiter an ihren persönlichen Zielstellungen auf dem Weg zu weiteren Meisterschaften zu arbeiten. Azurblauer Himmel, die Sonne in Hochform und sehr heiße Temperaturen forderten von allen Wettkämpfern, Kampfrichtern, Trainern und Zuschauern sehr besonnenes Verhalten in Bezug auf genug Flüssigkeitsaufnahme und Sonnenschutz.

Vincent Posmyk arbeitet sich an die 2-Meter-Marke ran. Bei den Landesmeisterschaften der U20 in Dresden mit 1,97 m zum Titel sprang. (Foto: A. Posmyk)

Meistertrainer Jörg Graf (r.) mit seinem Schützling Vincent Posmyk (Foto: A. Posmyk)

Die weibliche U14 des SC DHfK durfte sich über den Staffelsieg bei den Landesjugendspielen in Dresden freuen (Foto: R. Günther)

U20: Hochspringer in Topform I Hürdenläuferinnen mit starken Leistungen
Aufgrund kleiner Teilnehmerfelder standen für die Athleten der U20 weniger die Platzierungen als vielmehr das Ringen um ansprechende Höhen, Weiten oder Zeiten im Vordergrund ihrer Wettkämpfe. Gemischt mit den Studenten ergaben sich kleine aber feine Konkurrenzen.
Im Hochsprung der Damen zeigte Lea Marsina Dörries mit übersprungenen 1,66 m eine neue Freiluftbestleistung und wurde Landesmeisterin. Bei den Herren griff Vincent Jens Posmyk erst spät in das Geschehen ein. Er zeigte eine grandiose Sprungserie und schraubte seine erst wenige Tage bestehende „alte“ Bestleistung von 1,95 m auf 1,97 m. Damit sprang er sich auf Rang 12 der deutschen Bestenliste in diesem Jahr. Zur deutschen Norm fehlen ihm nur noch zwei Zentimeter. Am Ende lagen sogar zwei Meter auf - denkbar knapp fiel die Latte diesmal noch. Ein toller Erfolg des Schützlings von Trainer Jörg Graf, der in den vergangenen zwei Jahren die schlummernden Talente von Posmyk geweckt hat.
Zwei tolle Läufe über 100 m Hürden zeigte Lydia Schubert. Kräftiger Gegenwind verhinderte ganz große Zeiten. Sie brachte Vor- und Finallauf sicher ins Ziel und siegte in 15,12 sec. Einen zweiten Titel heimste sie mit der Staffel über 4 x 100 m mit ihren Clubkameradinnen Rosalia Macamo, Victoria Giehler und Ennie Lee Kern ein (48,72 sec).
Dritte Plätze erzielten: Victoria Giehler (800 m: 2:26,50 min I 400 m Hürden 65,77 sec), Rosalia Macamo (100 m 12,75 sec) und Franz Pfrepper (Speer: 40,04 m).

U18: Fünf Titel für die Clubjunioren
Lene Gruner eroberte sich mit ihren Wurfgeräten gleich zwei Titel: In ihrer letzten Saison mit der 3-Kilo-Kugel wuchtet sie diese mit 13,26 m auf eine neue Bestweite. Auch ihr Speer hatte gute Thermik und flog auf 43,08 m. Der Speer ihrer Trainingspartnerin Sophie Rost fand bei 39,55 m wieder Bodenkontakt - Vizelandesmeistertitel für sie.
Emma Heinke trug sich als Siegerin im Hochsprung ins Protokoll dieser Landesjugendspiele ein. Sie meisterte 1,60 m an diesem heißen Sonntag.
Sehr schnelle Beine hatte Paul Friedrich Müller. Er siegte über 100 m in 11,27 Sekunden. Louis Fuchs zeigte über die vierfache Distanz Steherqualitäten. Für die Stadionrunde benötigte er am wenigsten Zeit und siegte in 50,98 Sekunden. Starke Leistung bei sengender Hitze!
Constantin Lippisch sicherte sich den zweiten Platz über 2000 m Hindernis in 6:45,13 Minuten. Jeweils dritte Plätze belegten Philipp Neumann (2000 m Hindernis: 6:54,39 min) und Moritz Morstein (Speer: 47,72 m).
Die Staffel in der Besetzung Wilhelm Woyth, Martin Richter, Paul Müller und Moritz Engnath kam in 43,93 Sekunden auf dem zweiten Rang an. Tim Kesseler, Philo Palm, Carl Moritz von Butler und Leon Lohse brachten in 44,68 Sekunden das Staffelholz über die Ziellinie - dritter Platz.

U14: Sherin Kimuanga und Tim Reuter überragend
Die jüngsten Athleten schlugen sich sehr achtbar im Landesfeld. Allen voran Sherin Kimuanga. Bestens aufgelegt zeigte die 13-jährige Athletin ihr Können: Drei Landesmeistertitel holte sie sich nach Hause. Unschlagbar zeigte sie sich über 75 m in 9,80 Sekunden. Noch stärker präsentierte sich die Schülerin mit der Kugel. Mit 11,93 m erreichte sie eine neue Bestmarke und steigerte sich um fast zwei Meter. Auch ihr Speer flog mit 38,43 m so weit, wie noch nie von Kimuanga geworfen. Den Schlusspunkt einer erfolgreichen Medaillenjagd bot der furiose Antritt als Schlussläuferin der 4 x 75 m Staffel. Dort gab Sherin Kimuanga buchstäblich alles und stürzte gar auf der Ziellinie. Es vergingen bange Sekunden, bis das Zielfoto ausgewertet war: Die dreifache Titelträgerin blieb unverletzt. Die Sieger dieses Herzschlagfinals wurden Isabel Bauer, Viktoria Genest, Elena Günther und Sherin Kimuanga mit einer Hundertstel Sekunde Vorsprung vor dem Dresdner Team. 38,58 Sekunden - starke Zeit!
Ebenfalls sehr stark und fokussiert präsentierte sich Tim Reuter der Landekonkurrenz AK 12. Er siegte souverän über 75 m in 10,29 Sekunden. Im Hürdenwald drückte er seine Bestleitung auf unter zehn Sekunden und erreichte in sehr guten 9,98 sec nur knapp geschlagen den Silberrang.
Den zweiten Landesmeistertitel für die Herren dieser Trainingsgruppe heimste Oskar Nauck ein. In seiner Paradedisziplin machte er es diesmal wirklich spannend und wartete bis zum sechsten und letzten Versuch. Sein Ball landete bei 50,50 Meter. Knapper Sieg für ihn und ein strahlendes Siegerlachen. Im Kugelstoßen holte sich Nauck mit guten 8,92 m die Bronzemedaille.
Zweite Plätze in der U14 errangen Sophia Tessin (AK 13) mit dem Speer (34,17 m), Stella Geisenberger (AK 12) und Maximilian Seiffert im Weitsprung (4,82 m bzw. 4,66 m). Einen dritten Platz gab es für Lana Schuhmacher über 2000 m (8:11,63 min) sowie die 4 x 75 m Staffel der Jungs in der Besetzung Magnus Pölkner, Johannes Graupe, Moritz Siegel und Tim Reuter (39,74 sec).

Gehandicapt durch Verletzungen bzw. Unfälle kurz vor den Landesjugendspielen konnten Viktoria Genest und Anna Chantal Posmyk leider nicht im Vollbesitz ihrer Kräfte in den Einzeldisziplinen mitmischen. Luzi Schmidt fehlte schon länger verletzungsbedingt. Kopf hoch Mädels: die nächste Saison kommt bestimmt!

Alle Ergebnisse und Platzierungen finden Sie hier.

Der SC DHfK Leipzig und die Abteilung Leichtathletikzentrum gratulieren allen Sportlern und ihren Trainern zu ihren sportlichen Leistungen! (ap/th)