Gelungene Premiere: Konstante Serien bei Trainingswettkampf des Mitteldeutschen Kugelstoßteams

Leichtathletikzentrum Startseite

Das Wetter stimmte, die Bedinungen auch. Zehn Kugelstoßer folgten am 5. Juni 2020 dem Ruf des Mitteldeutschen Kugelstoßteams um David Storl und Dennis Lewke, um - nach langer coronabedingter Pause - erste Schritt in Richtung Wettkampfmodus zu gehen. Neben dem Sportlichen stand auch das Thema Jugendförderung im Mittelpunkt. Stolze 4.500 Euro waren bis Freitagabend gesammelt worden. Die Gelder werden dem Nachwuchs der drei Leipziger Vereine SG Olympia, SG MoGoNo und SC DHfK zugutekommen.

Kugelstoßer David Storl zeigte auf seiner Heim- und Trainingsanlage in Leipzig eine solide 20er-Serie. (Foto: J. Kaefer)

Dennis Lewke zeigte eine überzeugende Leistung und stieß die Kugel fünf Mal über 19 Meter - seine Bestweite von 19,45 m kratzte an seiner Freiluft-Bestweite. (Foto: J. Kaefer)

Leipzig. Die Athletinnen und Athleten der Leichtathletikvereine aus Sachsen und Sachsen-Anhalt freuten sich auf den Trainingswettkampf der Leipziger Nordanlage unweit der Red Bull Arena. Der eine oder andere von ihnen wäre am Wochenende bei den 120. Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften in Braunschweig in den Ring gestiegen. Diese wurden aufgrund der Coronakrise in den August verlegt.

Da bildete der Wettkampf der besonderen Art eine großartige Möglichkeit, das eigene Leistungsvermögen und das der anderen kugelbegeisterten Mitstreiter zu testen. In zwei Gruppen traten je fünf Sportler an. Die prominentesten Namen waren an dieser Stelle die Lokalmatadoren David Storl und Dennis Lewke vom SC DHfK Leipzig. Aus der Not machten die Initiatoren des Mitteldeutschen Kugelstoßteams eine Tugend. Statt Zuschauermengen am Sportforum 5 stiegen Storl, Lewke und ihr Team auf den Youtube-Kanal des zweifachen Weltmeisters um. Dort verfolgten rund 300 Fans den Wettkampf im Livestream.

Die von den Altersklassen und Geschlechtern gemischte Gruppe A bestand aus drei Aktiven vom Bundesstützpunkt in Chemnitz sowie zwei Sportlern vom Bundesstützpunkt in Halle/Saale. Pünktlich um 16 Uhr stiegen folgende AthletInnen in den Ring und zeigten, was in ihnen steckt:

  • Jolina Lange (U16 I SV Einheit Grimma - BSP Chemnitz)
  • Jeremy Neubert (U18 I LV 90 Erzgebirge - BSP Chemnitz)
  • Philip Thomas (U18 I SV Halle e.V. - BSP Halle)
  • Sina Prüfer (U20 I Hallesche LA-Freunde - BSP Halle)
  • Sarah Schmidt (Frauen I LV 90 Erzgebirge - BSP Chemnitz)

Das Stoßen der Gruppe B erfolgte im Anschluss um 17 Uhr mit den Top-Athleten:

  • Lukas Schober (U18 I SG Weißig 1861 - BSP Chemnitz)
  • Steven Richter (U18 I LV 90 Erzgebirge - BSP Chemitz)
  • Cedric Trinemeier (Männer I LV 90 Erzgebirge - BSP Chemnitz)
  • Dennis Lewke (Männer I SC DHfK Leipzig - BSP Leipzig)
  • David Storl (Männer I SC DHfK Leipzig - BSP Leipzig)


Gespannt war das Publikum auf Wettkampf-Initiator David Storl und den DHM-Dritten Dennis Lewke. Beide überzeugten mit soliden Reihen im 20er- und 19er-Meter-Bereich. Dabei gelang Storl mit 20,45 Metern der weiteste Stoß. Sein Clubkamerad Lewke zeigte fünf stabile Stöße über 19 Meter und schnupperte mit 19,45 Metern an seiner Freiluft-Bestweite von 19,68 Metern.
Hervorzuheben war an diesem sonnigen Nachmittag die Leistung von U18-Stoßer Steven Richter. Der Athlet vom LV 90 Erzgebirge stieß seine 5-Kilo-Kugel auf stolze 21,62 Meter. Eine Weite, die im vergangenen Jahr weltweit kein U18-Athlet gezeigt hatte und große Beachtung fand.

Der inoffizielle Freiluft-Saisonauftakt der sächsischen Leichtathletik kann als gelungen bezeichnet werden - vielleicht ja mit einer Wiederholung im kommenden Jahr. Ein Kugelstoßmeeting in Leipzig, das wäre doch etwas. Dann hoffentlich wieder mit jeder Menge Zuschauer rund um den Kugelstoßring.

Und was sagten die beiden Lokalhelden zu ihrem erstmals ausgerichteten Wettkampfformat "Sportler für Sportler"? „Vom Ablauf und Wetter hat alles gepasst. Dass die Technik noch nicht immer stimmt, ist zum jetzigen Zeitpunkt normal", sagte Storl. Trainingspartner Dennis Lewke ergänzte: „Erstmal ein Dank an die vielen Helfer. Wir haben gespürt, was zu so einem kurzen, knackigen Wettkampf alles dazugehört. Mit meiner Form bin ich zufrieden. Es ist Potenzial für noch mehr da.“

Abschließend geht der Dank an alle, die zu dieser gelungenen Premiere beigetragen haben: die Organisatoren - allen voran die Olympiasport Leipzig GmbH -, alle Sponsoren, die für eine solch stolze Spendensumme für den Leipziger Nachwuchssport gesorgt haben, sowie alle Athletinnen und Athleten, die der Einladung des Mitteldeutschen Kugelstoßteams gefolgt sind. (th)