Sindelfingen: Koch, Dörries und Schubert überzeugen mit Bestleistungen bei Junioren-HDM

Leichtathletikzentrum

Vor einer knappen Woche lieferten sich die besten deutschen Leichtathleten in der Arena Leipzig packende Duelle auf der Bahn, der Matte, dem Ring oder im Sand. Am 23. und 24. Februar 2019 konnten die DLV-Junioren bei den Hallen-DM in Sindelfingen ihren Idolen nacheifern.

Mit neuer PB zu Platz 4 und 6 im Dreisprung: Emily Koch und Lea Dörries (Foto: Dr. U. Wenzel)

Mit einer Delegation aus sieben grün-weißen Athleten fuhr das SC DHfK Leichtathletikzentrum in den Glaspalast nach Sindelfingen. Neben den Hallenwettbewerben der U20 fanden im Floschenstadion parallel die Disziplinen im Winterwurf der U18/U20 statt.

Dreisprung, wJ U20: Koch und Dörries mit neuer PB
Den Anfang macht zwei Damen, die unter Stützpunkttrainer Dr. Uwe Wenzel trainieren. Mit Emily Koch und Lea Marsina Dörries hatte der SC DHfK zwei Eisen im Feuer. Sowohl Koch als auch Dörries hatten die Norm (11,85 m) mit 11,96 m und 11,93 m klar geschafft.
Beide Athletinnen konnte ihre Meldeleistungen bestätigen. Dabei zeigte Emily Koch den konstanteren Wettkampf. Gleich drei Mal flog die 18-Jährige über die 12-Meter-Marke. Mit 12,22 m stellte die Schülerin eine neue Bestweite auf. In der Endabrechnung bedeutete das Rang vier.
Lea Dörries machte im letzten Versuch einen ordentlichen Satz über 12 Meter. Mit 12,03 m und Bestleistung wird Dörries im 13 Athletinnen umfassenden Teilnehmerfeld starke Sechste.

60 m Hürden, wJ U20: Schuber mit neuer Bestzeit
Im Sindelfinger Hürdenwald ging Lydia Schubert an den Start. Die Athletin von Trainer Knut Iwan lief im Vorlauf über die 60 m Hürden in 8,92 sec neue Bestzeit. Am Ende reichte die Leistungssteigerung nicht für einen Platz im Endlauf. So blieb Schubert nur der undankbare 4. Platz. Die vor ihr platzierte Helen Eigner vom Erfurter LAC zog mit 8,81 sec und auf Rang drei liegend ins Finale ein. Die neue Bestzeit macht mit Blick auf die anstehende Freiluftsaison Lust auf mehr.

60 m, mJ U20: Müller mit 7,20 sec in Vorlauf
Im Anschluss ging es für die Sprinter der männliche U20 auf die Bahn. In Dress des SC DHfK ging Paul Friedrich Müller an den Start. Der 17-Jährige konnte eine Meldeleistung von 7,09 sec vorweisen. Damit hatte er die Norm (7,15 sec) klar gemeistert. Der Einzug in den Zwischenlauf konnte durchaus als Ziel gelten. Doch wie heißt es im Volksmund? Am Ende kommt es immer anders als man denkt. Mit 7,20 sec wurde der Müller in seinem Vorlauf Fünfter.

Speerwurf, mJ U18: Morstein mit 53,59 m auf Rang 8
Stolze 58 m hatte U18-Speerwerfer Moritz Morstein für die Norm zur Hallen-DM der Junioren in Sindelfingen geworfen. Im Floschenstadion wollte der Schützling von Trainer Christoph Müller an diese Leistung anknüpfen. Dies ist dem Schüler auch gelungen. Mit sechs Würfen über 51 Meter zeigte Morstein eine solide Leistung. Im Finale konnte er sich nochmal steigern. Die Versuche fünf und sechs flog über 53 m weit. Mit 53,59 m belegt der 16-Jährige einen guten achten Platz.
Den Titel des deutschen Hallen-Jugendmeister 2019 sicherte sich Oskar Neudeck von de LG Filstal. Mit 65,98 m distanzierte er die Konkurrenz deutlich. Hinter Neudeck belegten Yannik Leon Zein (ART Düsseldorf I 64,14 m) und Florian Händle (LG Region Karlsruhe I 61,95 m) die weiteren Podestplätze.

Speerwurf, mJ U20: A. Klem mit Platz 14
Am Nachmittag ging es für die U20-Speerwerfer ins Floschenstadion. Die Farben des SC DHfK vertrat dabei Arthur Klem. Auf Grund muskulärer Probleme fand der 19-Jährige fand nicht richtig in den Wettkampf und musste sich mit 48,41 m auf Platz 14 einreihen. Mit seiner Meldeleistung von 60,86 m wäre für den Schützling von Hans-Peter Köhler eine Platzierung unter den Top fünf möglich gewesen.
Den Sieg sicherte sich Adrian Griffel (Bramdstedter Turnerschaft) mit 65,65 m. Dahinter belegten Linus Limmer (LG Stadtwerke München I 65,41 m) und David Schepp (TSV Bayer 04 Leverkusen I 63,36 m) die Plätze zwei und drei.

1.500 m, mJ U20: Kreisel mit solider Leistung auf Platz 7
Über die 1.500 m hatten Oliver Kreisel und sein Trainerteam eine Platzierung unter den besten acht angepeilt. Am Ende sprang für den Schüler ein solider 7. Platz heraus. Dass er nicht weiter vorne landete lag vorallem daran, dass die Taktik nicht aufging. Zwischen 800 und 1.200 m klaffte eine Lücke zwischen Kreisel und seinen Vorderleuten. Die zu schließen erwies sich als kraftraubend. Am Ende darf 19-jährige Mittelstreckler mit seiner Zeit von 4:07,92 min zu frieden sein.
Den Sieg sicherte sich Artur Beimler vom LC Cottbus, der in 4:01,27 min den Athleten aus Wetzlar und Erfurt keine Chance lies. Frederik Schwesig (TV Wetzlar I 4:01,92 min) und Franz Rott (LAC Erfurt I 4:02,74 min) durften sich über Silber und Bronze freuen.

Alle Ergebnisse der Deutschen Jugend Hallenmeisterschaften 2019 in Sindelfingen finden Sie hier.

Der SC DHfK Leipzig und die Abteilung Leichtathletikzentrum gratulieren Emily Koch, Lea Dörries und Lydia Schubert sowie den Trainerteams zu ihren neunen Bestleistungen. Wir danken allen Athleten für ihre sportlichen Leistungen bei der Hallen-DM der Junioren in Sindelfingen. (th)